Lebensbegleitung im Sterben

Zuhören, reden oder auch schweigen

Im ambulanten Hospizdienst St. Johannisstift e. V. engagieren sich Ehrenamtliche aller Altersgruppen, Konfessionen und Nationalitäten. Sie begleiten schwerkranke und sterbende Menschen im Krankenhaus oder zu Hause und unterstützen kostenfrei deren Angehörige und Freunde.

Ein guter Weg in schwieriger Zeit

Der Ambulante Hospizdienst St. Johannisstift e.V. hat den 15. Qualifizierungskurs in der Sterbebegleitung abgeschlossen.

Im November 2019 begann eine intensive Zeit in der Auseinandersetzung mit dem Thema „Tod und Sterben“ in der ehrenamtlichen Unterstützung Sterbender im privaten Umfeld, im Seniorenheim oder auf der Palliativstation.

Coronabedingt erfuhr die intensive Ausbildung Mitte März eine jähe Unterbrechung. Glücklicherweise war der Großteil der Themen bereits unterrichtet worden.

Vermittelt wurden Themen wie Kommunikationsstrategien, der Sterbe- und Trauerprozess, „Stellvertretergefühle“ bei den Begleitenden, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Thematisiert wurde dazu der besondere Umgang mit demenzkranken Sterbenden.
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde unter Infektionsschutzvorkehrungen bekamen elf Teilnehmerinnen und 3 Teilnehmer ihre Urkunden ausgehändigt. Damit erhielten sie die Bestätigung, fortan in diesem ebenso herausfordernden wie wertvollen Dienst am sterbenden Menschen eingesetzt zu werden.

Zum Abschluss des Kurses gaben die Koordinatorinnen Heike Bade und Reinhild Wode den neuen Mitarbeiterinnen ihre besten Wünsche für die kommende Arbeit mit auf den Weg. Sie freuen sich sehr über die ehrenamtliche Unterstützung, und darüber, dass sie ab sofort unter Einhaltung der Corona Virus Schutzmaßnahmen wieder persönliche Beratungsgespräche und häusliche Begleitungen anbieten können.

Die Beschäftigung mit dem Thema Sterben und Tod, das in unserer Gesellschaft noch immer zu oft verdrängt wird, soll dazu beitragen, den Tod als Teil des Lebens besser zu verstehen. Die Hospizarbeit widmet sich dem Sterbeprozess in seiner vielschichtigen Ausprägung. Dabei gilt es, Zeit und Sensibilität für Betroffene und Angehörige aufzubringen und ihnen in diesem schweren Lebensabschnitt die Hand zu reichen.
Mehr Infos und neue Termine für 2020 gibt es hier: www.hospizdienst-paderborn.de

Der Ambulante Hospizdienst St. Johannisstift e. V. wurde im August 1999 in der Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins gegründet. Der Verein pflegt gute Kontakte zu anderen Hospizdiensten sowie zur Palliativstation in Bad Lippspringe und arbeitet kooperativ mit dem Pflegenetzwerk des St. Johannisstift Paderborn zusammen. Er ist rechtlich selbstständig und unabhängig.

Die Angebote des Ambulanten Hospizdienstes sind:

  • Wir sind da für Menschen auf dem letzten Teil des Lebensweges.
  • Wir tragen dazu bei, dass ein Mensch dort sterben darf, wo er gelebt hat.
  • Wir nehmen uns Zeit zuzuhören, zu reden und auch zu schweigen.
  • Wir unterstützen und entlasten Angehörige, Freunde und Pflegende.
  • Wir bieten Beratung zu Fragen der palliativen Versorgung.
  • Wir begleiten Menschen unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit, ihrer Nationalität und der Art der Erkrankung.
  • Wir begleiten in der Zeit des Abschiednehmens und in der Zeit der Trauer und bieten Hinterbliebenen einen Trauertreff.
  • Wir stehen unter Schweigepflicht.Wir übernehmen keine Krankenpflege, sondern arbeiten ergänzend zu anderen behandelnden und begleitenden Diensten.
  • Unser Dienst ist für Sie kostenfrei

Melden Sie sich jederzeit gern, wenn Sie ein Gespräch und weitere Informationen wünschen oder wenn Sie selbst im Ambulanten Hospizdienst mitarbeiten möchten.

Weitere Infos finden Sie auf der Internetseite des Hospizdienstes .