Einige Fakten der Ausbildung für Sie

Wie ist die einjährige Ausbildung aufgebaut?

Der Bildungscampus St. Johannisstift bildet seit 1989 in den Pflegeassistenzberufen aus. Haupt- und freiberufliche Dozenten sorgen für einen fundierten und anspruchsvollen Unterricht, bei dem es um mehr als nur Wissensvermittlung geht. Denn die Azubis werden nicht nur fachlich gut ausbildet, sondern auch ihre persönliche Entwicklung wird gefördert und ein ganzheitliches Pflegeverständnis vermittelt.

Die Ausbildung dauert anderthalb Jahre und ist unterteilt in 700 theoretische und 950 praktische Stunden. Der Unterricht findet in Blockeinheiten statt, sodass sich Theorie und Praxis gut abwechseln und ergänzen. Der theoretische Blockunterricht verteilt sich auf 25 Wochenstunden in einer 5-Tage-Woche in der Zeit von 8.45 bis 13 Uhr. Für die Praxisphasen wird eine ebenso familienfreundliche Reglung angestrebt. Den Abschluss bildet eine staatliche Prüfung, die aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil besteht.

Theoretische Ausbildungsinhalte

I. Pflegeprozesse und Pflegediagnostik in stabilen Pflegesituationen von Menschen allen Altersstufen im jeweiligen Versorgungsbereich mit gestalten (gesamt 420 Stunden)

  • Bei der Pflegeplanung, Pflegediagnostik und Pflegedokumentation von Menschen aller Altersstufen mitwirken: 40 Stunden
  • Pflege von Menschen aller Altersstufen mit gesundheitlichen Problemlagen in stabilen Pflegesituationen unter dem Fokus von Gesundheitsförderung und Prävention: 340 Stunden
  • Menschen aller Altersstufen bei der Lebensgestaltung unterstützen und begleiten: 40 Stunden

II. Kommunikation und Beziehungsgestaltung personen- und situationsorientiert gestalten (gesamt 40 Stunden)

    • Kommunikation und Interaktion mit Menschen aller Altersstufen und ihren Bezugspersonen gestalten: 30 Stunden
    • Ethisches Handeln entwickeln: 10 Stunden

    III. Intra- und Interprofessionelles Handeln mitgestalten (gesamt: 130 Stunden)

    • Die eigene Rolle im intra- und interprofessionellen Team annehmen:10 Stunden
    • Bei medizinisch-diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen mitwirken: 120 Stunden

    IV. Das eigene Handeln auf der Grundlage von Gesetzen, Verordnungen und ethischen Leitlinien entwickeln (gesamt: 30 Stunden)

    • Mitwirken bei der Sicherung der Qualität der Pflege und der Versorgung in den un-terschiedlichen Settings: 10 Stunden
    • Pflegehandeln an rechtlichen Rahmenbedingungen sowie wirtschaftlichen und ökolo-gischen Prinzipien ausrichten: 20 Stunden

    V. Das eigene Handeln auf der Grundlage von wissenschaftlichen Erkenntnissen und berufsethischen Werthaltungen und Einstellungen entwickeln (gesamt: 50 Stunden)

    • Gemeinsam mit den Pflegefachpersonen berufliche Anforderungen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse bewältigen: 10 Stunden
    • Verantwortung für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit (lebenslanges Lernen) sowie das berufliche Selbstverständnis übernehmen: 40 Stunden

    Praktische Ausbildungsinhalte

    1. Krankenhaus (gemäß § 7 Absatz 2 Nummer 1)
    Pflegeassistenz bei Menschen aller Altersstufen im konservativen und operativen Bereichen: 460 Stunden
    Komplementäre Pflichteinsätze:
    a) in der stationären Langezeitpflege mindestens 230 Stunden
    b) in der ambulanten Versorgung bzw. teilstationäre Pflege 230 Stunden

    2. Stationäre Langzeitpflege (gemäß § 7 Absatz 2 Nummer 2)
    Pflegeassistenz bei Menschen aller Altersstufen in der stationären Langzeitpflege: 460 Stunden
    Komplementäre Pflichteinsätze:
    a) in operativen Bereichen im Krankenhaus mindestens 230 Stunden
    b) in der ambulanten Versorgung bzw. teilstationäre Pflege 230 Stunden

    3. Einrichtungen der ambulanten Versorgung bzw. teilstationäre Pflege (gemäß § 7 Absatz 2 Nummer 3)
    Pflegeassistenz bei Menschen aller Altersstufen in der ambulanten Versorgung bzw. teilstationäre Pflege: 460 Stunden
    Komplementäre Pflichteinsätze:
    a) in operativen Bereichen im Krankenhaus mindestens 230 Stunden
    b) in der stationären Langezeitpflege 230 Stunden

    Ausbildungsprüfung

    Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen, einem mündlichen und einem praktischen Teil.

    Enge Begleitung während der Ausbildung

    Weitere Unterstützung erhalten die Auszubildenden in der Praxis durch unsere Praxisanleiter. Sie sind ein direkter Ansprechpartner während der ganzen Ausbildungszeit und arbeiten gemeinsam mit den Auszubildenden daran, dass die Theorie auch in der Praxis übertragen werden kann. Drei hauptamtliche Praxisanleiter am Bildungscampus arbeiten vertrauensvoll mit den Auszubildenden zusammen und unterstützen den Erwerb der erforderlichen Kompetenzen zum erfolgreichen Bestehen der staatlichen Prüfung. Sie vermitteln die notwendigen fachlichen-, sozialen-, methodischen und personalen Kompetenzen in der Praxis, um als Pflegeassistent professionell arbeiten zu können.

    Förderung

    Die Ausbildung Pflegeassistenz ist zur Förderung durch die Arbeitsagenturen oder Jobcenter zugelassen. Die Kosten der Ausbildung können im Einzelfall von der Agentur für Arbeit bzw. Jobcenter übernommen werden (Bildungsgutschein nach § 85 Sozialgesetzbuch III oder Sonderförderprogramme). Die von der Agentur für Arbeit bzw. Jobcenter ausgestellten Bildungsgutscheine können Sie bei uns einlösen.

    Einstieg in die dreijährige Ausbildung

    Eine abgeschlossene Ausbildung in der Pflegeassistenz kann Ihnen auch den Einstieg in die dreijährige Pflegeausbildung erleichtern. Eine Verkürzung der Ausbildungsdauer bis zu einem Jahr ist möglich. So können Sie, wenn Sie möchten, Ihre beruflichen Möglichkeiten erweitern und Ihre Karrierechancen ausbauen.

    Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung

    Werden Sie Teil unseres Teams und machen Karriere in unserer Stiftung. Nutzen Sie direkt das Onlineformular für Ihre Bewerbung.

    Jetzt bewerben

    Bildungscampus für Gesundheits- und Sozialberufe St. Johannisstift GmbH

    05251 401-480

    #zeigstärke: alle Pflege-Spots auf unserem youtube-Kanal