Schmerzen lindern, Mobilisation fördern

Schmerzen sind nach einem Eingriff leider nicht vermeidbar, da der Körper eine gewisse Zeit braucht, bis die Wunden verheilt sind. Ob nach einer Operation, bei chronischen Schmerzen oder Schmerzen während einer Geburt – wir finden einen Weg, der Ihnen Erleichterung verschafft.

Schmerzen nach einer Operation werden durch ein standardisiertes Schmerzprotokoll behandelt. Ist dieses unzureichend, steht ein Akut-Schmerzdienst zur Verfügung, der dem Patienten zu einer schnellen Linderung verhilft. Komplexere Schmerzzustände können u. a. durch spezielle Kathetertechniken, beispielsweise Peridural- und Plexuskatheter behandelt werden. Ziel ist es, einen Weg zu finden, der Ihnen maximale Erleichterung bei minimalen Nebenwirkungen verschafft.

Durch regelmäßige Anlage eines Periduralkatheters sind unsere Patienten auch nach großen Bauchoperationen nahezu schmerzfrei. Hierdurch werden Komplikationen in den ersten Tagen nach der Operation deutlich reduziert und eine schnelle Mobilisation ermöglicht.

Darüber hinaus stehen spezielle Infusionspumpen zur sogenannten patientenkontrollierten Schmerzausschaltung (PCA) zur Verfügung. Mit diesen kann der Patient selbst die Zufuhr von Schmerzmitteln beeinflussen und so aktiv und zeitnah seine Therapie steuern.

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

05251 401-7260