Stationäre Angebote

Jugendhilfe Bergkamen

Im Bereich der stationären Hilfen bieten wir zwei stationäre Gruppen mit jeweils sechs Plätzen sowie Erziehungsstellen an, die sich hinsichtlich der Betreuungsdauer und Ausrichtung unterscheiden.

Das Konzept der beiden stationären Gruppen ist die Aufnahme von Kindern, die in der Regel durch die Initiative des Jugendamtes aus ihren Herkunftsfamilien herausgenommen werden. Kinder, bei denen die Trennung von den leiblichen Eltern notwendig ist, um ihren Schutz zu gewährleisten und/oder eine erhebliche Gefährdung ihrer Entwicklung zu verhindern.

Beobachtungsgruppe
Die Gruppe ist für die Kinder ein definitiver Schutzraum für die Dauer ihres Aufenthaltes – dies ist in der Regel nicht länger als ein Jahr. Die Gruppe ist für sechs Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren konzipiert. Die Gruppenstruktur beinhaltet bewusst keine Struktur eines Familienkonzeptes. Während des Aufenthaltes gibt es eine intensive Zusammenarbeit mit Betreutem und Herkunftssystem. So wird gemeinsam, mithilfe einer sozialpädagogischen Diagnostik, eine individuelle Perspektive für den Betreuten entwickelt. Die Kinder werden von fünf pädagogischen Mitarbeitenden und einer Hauswirtschaftskraft begleitet.
 
Die Mitarbeitenden sind insbesondere qualifziert im Bereich:

  • Trauma und Bindung
  • Hyperaktivität und Autismus
  • sexuelle Auffälligkeiten
  • systemische Diagnostik


Kurzzeitgruppe
Die stationäre Kurzzeitgruppe erarbeitet mit Kindern, Jugendlichen und Familien ihre individuellen Lebens- und Zukunftsperspektiven. Sie ist für sechs Kinder im Alter von zehn bis sechszehn Jahren ausgelegt. Das Ziel ist die Klärung der Krise und die eventuelle Rückführung ins familiäre System oder gegebenenfalls die individuelle Vermittlung. Die Kurzzeitgruppe arbeitet lösungs- und ressourcenorientiert und setzt an den Stärken der Kinder/Jugendlichen und des Herkunftssystems an.

Die Mitarbeitenden sind zusätzlich ausgebildet in:

  • systemischer Familientherapie und -beratung
  • Elterncoaching/elterliche Präsenz
  • pädagogischer Arbeit mit Opfern und Tätern sexueller Gewalt


Erziehungsstellen
Neben der Aufsicht und Betreuung ist in unseren Erziehungsstellen eine Teilhabe am familiären Leben selbstverständlich. Gemeinsam gestalten wir die Lebensatmosphäre, das Wohnumfeld und die alltägliche Versorgung. Die Auseinandersetzung mit Wert- und Glaubensfragen, das Einüben lebenspraktischer Fertigkeiten sowie die Freizeitgestaltung sind alltäglich. So wird eine sozial-emotionale Förderung und Anregung der Persönlichkeitsentwicklung erreicht. Die Förderung des Sozialverhaltens und eine schulische/berufliche Förderung sind nach individuellen Entwicklungsdiagnostiken, Erziehungs- und Hilfeplanungen ein Schwerpunkt. Die Krisengestaltung und die methodische Arbeit mit dem Herkunftssystem runden mit Aktivitäten im Hinblick auf die Zeit nach der Maßnahme (Verselbstständigungsphase) das Angebot ab.

Jugendhilfe Bergkamen

02306 306-220