Differentialdiagnosen chronischer Wunden

In Deutschland leiden aktuell mindestens eine Million Menschen an chronischen Wunden unterschiedlichster Genese. Die häufigsten Ursachen manifestieren sich als Ulcus cruris, diabetisches Fußulcus oder Dekubitus. Hinzukommen zahlreiche weitere, selten diagnostizierte Ursachen, Komorbidiäten und Kofaktoren, die zu einer Verzögerung der Wundheilung führen können.

Der erste Schritt in den sehr komplexen Abläufen der erfolgreichen Wundbehandlung ist daher immer die adäquate Diagnostik. Um diese zielgerichtet durchführen zu können, ist es wichtig, dass Therapeuten bereits eine Verdachtsdiagnose nach Erhebung der Anamnese und der klinischen Untersuchung haben. Diese Aspekte müssen dann aber noch weiter abgeklärt werden und führen zu einer individuellen Therapieentscheidung.

Diese Fortbildung vermittelt Ihnen wichtige Grundlagen zu den verschiedenen Krankheitsbildern, die zu chronischen Wunden führen, zu der Differenzialdiagnostik sowie einer potentiell erfolgreichen Behandlung. Schwerpunkte dieser Fortbildung sind:

  • Definitionen
  • Differentialdiagnosen mit dem Schwerpunkt auf morphologischen Aspekten (Blickdiagnose)
  • apparative Diagnostik
  • Infektiologie
  • Evidenz
  • Leitlinien
  • Therapie
  • Perspektive

Zusammenfassend wird hier über den Schwerpunkt der klinischen Blickdiagnose, Kenntnisse für die weiterführende Diagnostik sowie Grundlagen der Therapie vermittelt.

Besonderheiten | Anmerkungen

  • Anerkannte Rezertifizierungsveranstaltung ICW e.V.

Zielgruppe: Wundexperten/Pflegetherapeuten Wunde ICW e.V., Pflegekräfte, Mediziner

Kursstart: 06.11.2018

Uhrzeit: 09:00 - 16:15 Uhr

Anmeldung bis zum: 09.10.2018

Kursumfang (UE): 8 Unterrichtsstunden

Kursleitung: Prof. Dr. Joachim Dissemond

max. Teilnehmerzahl: 24

Kosten: 149 € (inkl. Pausengetränke und Mittagsimbiss)

Punkte: 8, 8 Punkte Rezertifizierung

< C/11/18 >

Veranstaltungsort

Bildungszentrum
Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St. Johannisstift
Neuhäuser Str. 24-26
33102 Paderborn

Ansprechpartner

Institut für Fort- und Weiterbildung
Stefanie Schache
Tel 05251 401-345
Fax 05251 401-344
s.schache@@johannisstift.de